Zurück zur Test-Übersicht der Virenscanner

Testbericht Panda Dome Essentials 2021


Direkt zum Testergebnis

Kurzinformationen:

Produktbezeichnung: Panda Dome Essentials 2021
Betriebssysteme: Windows XP (32Bit), Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10, Android, MacOS, iOS
Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch

Homepage: http://www.pandasecurity.com

Preise: ca. 35-83 Euro je nach Edition

Versionsunterschiede: Panda hat aktuell 3 verschiedene Editionen für Privatanwender und kleinere Firmen im Angebot. Die kleinste Version Essentials beinhaltet dabei alle relevanten Sicherheitsfunktionen wie Echtzeit-Virenschutz, Firewall, VPN etc. Diese Version wird als Einzelplatzlizenz angeboten.

Die Versionen Panda Dome Advanced und Panda Dome Complete bieten darüber hinaus noch Features wie Kindersicherung, Ransomwareschutz (Also Schutz vor Verschlüsselung bestimmter Ordner) und im Falle der Dome Complete Edition zusätzlich eine Verschlüsselungsfunktion, einen Passwort-Manager und ein Bereinigungstool für unbenutzte Dateien und Registry Einträge.

Diese beiden Editionen werden als 3-Geräte Lizenz vergeben. Die Advanced Edition ist damit unter dem Strich gesehen pro Gerät sogar günstiger und das bei höherem Funktionsumfang.

Erkennungsrate

Den Vergleich mit anderen Virenschutzprogrammen braucht Panda Security's Dome nicht zu scheuen. Im letzten Test der Versionsnummer 18.06 hat die Antivirus Engine von Panda laut AV-Test 99,8% bzw. im Folgemonat 99,7% der schädlichen Samples erkannt. Geprüft wurde die Engine mit über 19.600 gängigen Schadprogrammen, Trojanern und ähnlicher Malware.

Auch unbekannte, sogenannte 0-day oder zero day exploits wurden in fast 260 unterschiedlichen Variationen auf Panda Dome losgelassen. Hierbei schaffte es Panda Dome 100% aller 0-Day Attacken abzuwehren. Das ist wahrlich beeindruckend. Der Industriedurchschnitt lag dabei bei 99,6%.

Die 0,4 % mögen manche vielleicht für vernachlässigenswert halten, jedoch ist dem nicht so. Es gibt hunderttausende unterschiedliche Arten von Schadcode da draußen. 0,4% davon sind immer eine Menge. Panda Security war in diesem Test also der Konkurrenz weit, wenn auch nicht Meilenweit, voraus.

Getestet wurde im übrigen mit der Standardkonfiguration, also nicht einmal der höchsten Sicherheitsstufe. Selbst in der Standardkonfiguration konnte Panda Dome die Installation aller geprüften 0-Day Schadcodes abwenden. Das ist wirklich sehr gut. Die Heuristik, also die verhaltensbasierte Erkennung von Schadsoftware hat sich im Test wacker geschlagen.

Echtzeitschutz

Die Echtzeitschutzengine wurde im Vergleich mit den Vorjahresversionen nochmals etwas aufgebohrt. Die Prozesse des Virenscanners sind noch tiefer im System verwurzelt, weshalb es nur mit höchsten Benutzerrechten (Admin, Superadmin) möglich ist, den Virenschutz abzuschalten bzw. an der Überwachung vorbei zu kommen. Das ist richtig so und sollte bei allen guten Virenschutzlösungen der Fall sein.

Der Echtzeitschutz greift bei den 2021 Editionen sowohl beim surfen im Internet als auch beim Herunterladen oder öffnen von Dateien ein. Bevor ein Script oder eine Datei ausgeführt werden kann, prüft der Panda Antivirus mithilfe von Virensignaturen und verhaltensbasierter Erkennung von Schadsoftware. Im Zweifel wird auch ein Abgleich mit der Pandacloud vorgenommen, in der etliche Angriffsszenarien mit Unterstützung von Cloudcomputing berechnet werden. Das Sicherheitslevel ist auf einem sehr hohen Niveau.

Ressourcenverbrauch

Im Testfeld zeigten sich viele Antivirenprogramme recht verschwenderisch mit Systemressourcen. Bei den Panda Produkten war dies glücklicherweise nicht der Fall. Hier scheint sauber programmiert worden zu sein. Die Systemvoraussetzungen sind unglaublich niedrig.

Ein Pentium 300 Mhz, 256 RAM Arbeitsspeicher wird voraussgesetzt und nur 240 MB Speicher auf der Festplatte. Panda Dome ist super Schlank und damit gut für alle, die wenig Systemressourcen verbrauchen möchten. Im Arbeitsbetrieb (Textverarbeitung, Bildbearbeitung) merkt man keine Verzögerung durch die Virenschutzsoftware. Lediglich beim ansurfen von Internetseiten kommt es zu einer messbaren, wenn auch kleinen Verzögerung. Diese nimmt man im Alltag aber nicht wirklich wahr.

Einziger Wermutstropfen, beim kopieren von Dateien verlangsamt Panda Dome das System etwas mehr als die Konkurrenz. mit 17% Einbuße auf einem Standard PC ist das recht viel, allerdings kopiert der Normalnutzer auch nicht ständig Unmengen an Dateien auf dem System hin und her. An sich ist die Performance von Panda Dome aber sehr gut. Wer in Einzelfällen trotz des niedrigen Speicherverbrauchs noch mehr Leistung benötigt, hat die Möglichkeit den Virenscanner zu pausieren oder in den Spielemodus zu schalten.

Bedienung

Die Bedienung und Installation ist Einsteigergerecht. Man kann das Programm ohne Parameter ändern zu müssen installieren. In der Standardkonfiguration erweisen sich die Panda Produkte bereits als Alltagstauglich und ausreichend sicher.

Wer noch mehr Sicherheit benötigt kann in den etwas versteckten Einstellungsmenüs viele zusätzliche Sicherheitseinstellungen treffen. So kann man z.B. einstellen, dass anstatt der ausführbaren oder potenziell schädlichen Dateien wirklich alle Dateien auf der Festplatte überprüft werden sollen. Auch das überprüfen und scannen von gepackten Dateien (Winzip) ist möglich. Diese Funktion bieten zwar die meisten, jedoch leider nicht alle der von uns getesteten Virenscanner an. Auch bei der Firewall sind in der neuen Version viele manuelle Einstellmöglichkeiten vorhanden. Das gefällt mir.

Zusatzfunktionen

Im Gegensatz zur reinen Virenschutzlösung "Panda Antivirus Pro" bietet die Internetsecurity Variante namens Dome zusätzlich zum Schutz vor Viren auf Dateisystemebene noch mehrere Zusatzschutzfunktionen an. Am wichtigsten dabei ist die integrierte Firewall.

Über diese kann geregelt werden welche Programme und Spiele Zugriff auf das Internet erhalten dürfen. Mit einem Trick kann auch eingeschränkt werden ob ein Programm nur Upload oder Downloadrechte erhält. Dadurch kann man den Internetverkehr unter Kontrolle bringen und erhält zusätzlichen Schutz gegen Angriffe von Hackern oder automatisierten Bots, welche das System nach Schwachstellen abscannen.

In Panda Dome Advanced enthalten sind zudem eine Kindersicherung, die es erlaubt bestimmte Aktivitäten oder Webseiten für den Zugriff durch Kinder zu sperren sowie ein Schutz vor Ransomware Angriffen. Dabei werden bestimmte Ordner überwacht und vor ungewünschter Verschlüsselung durch Trojaner bzw. Ransomware Angriffe geschützt.

Weitere Versionsunterschiede: Neben den beiden hier vorgestellten Programmversionen gibt es auch noch Panda Dome Complete und die Premium Version davon. Diese bieten für manchen Privat- oder Geschäftsanwender einen wirklichen Vorteil. Ab der Complete Edition ist es möglich Dateien sicher zu verschlüsseln. Und bei der Premium Variante die in ausgewählten Ländern erhältlich ist, befindet sich eine VPN Flatrate dabei.

Auf der Webseite von Panda finden Sie einen Vergleich der Panda Editionen.

Mobiler Schutz

Panda Dome beinhaltet bereits ab der kleinsten Edition Virenschutz für Mobilgeräte. Damit ist die Antivirenlösung sowohl auf Handys und Tablets mit Android oder iOS als auch auf Smartphones und Tables mit Android lauffähig.

Zu den zusätzlichen Schutzfunktionen für Mobilgeräte gehören die Ortung per GPS im Sinne einer Diebstahlsicherung. Auf Android Geräten läuft der Antivirus auch als Echtzeitschutz ab, da Panda Security in der aktuellen Version einen auf Android optimierten Antivirus auf die Beine gestellt hat. Im Vergleich mit den Vorversionen ist dieser deutlich genügsamer im Ressourcenverbrauch und bremst die Mobilgeräte nicht mehr unnötig aus. Damit ist Panda wieder ein ernstzunehmender Konkurrent für Kaspersky und die anderen großen Antivirenhersteller geworden.

 

Testergebnis

Preis/Leistung: Sehr Gut (Essential) - Sehr Gut (Advanced) - Gut (Complete)

92 % Panda Dome Security

Fazit

Panda Dome braucht sich vor Bitdefender und Kaspersky nicht zu verstecken. Der Echtzeitschutz der Panda Dome Editionen ist sehr sparsam im Ressourcenverbrauch, womit Panda Antivirus auch auf älteren PCs gut läuft (die Abwärtskompatibilität reicht hinunter bis zu Windows XP, siehe Systemvoraussetzungen weiter unten). Das ist ein Vorteil für Besitzer älterer Rechner. Besonders im Vergleich mit vielen anderen Internet Security Produkten, deren aktuelle Versionen meistens erst ab Windows 7 lauffähig sind, sticht Panda Dome hier alle aus.

Das Schutzlevel von Panda Dome insgesamt ist als sehr gut zu bewerten. Die Systemleistung wird kaum beeinträchtigt, zudem gibt es einen Spielemodus, in welchem Panda Dome die Systemleistung so gut wie gar nicht beeinflusst. Wie oben erwähnt hinkt die Datenübertragungsleistung beim kopieren von Dateien etwas. Das schmälert aber nicht unseren insgesamt guten Eindruck dieses Softwarepakets.

Die Bedieung bei Installation und auch im laufenden Betrieb ist sehr einfach gehalten. Die Menüs sind übersichtlich strukturiert und man findet sich gut zu Recht. Da man selbst in den Standardeinstellungen äußerst gut geschützt ist, ist Panda Dome auch für Anfänger gut geeignet. Man muss nach der Installation nichts weiter einstellen und hat trotzdem einen sehr guten Schutz vor Bedrohungen aus dem Internet oder von externen Datenträgern.

Gute Alternativen zu Panda Security:

1. Bitdefender Antivirus
2. Kaspersky Antivirus

Weitere Informationen

Hersteller-Homepage: http://www.pandasecurity.com

Kaspersky Internet Security & Antivirus kaufen: Direkt beim Hersteller kaufen und Geld sparen

Kaspersky Internet Security & Antivirus Download: Hier gehts zum Download der Panda Testversion

Systemvoraussetzungen:

Android: ab Version 5
iOS: ab Version 8
Mac OS: 10.6 oder höhere Version erforderlich, Mindestvoraussetzung ist ein Core 2 Duo sowie 200 MB und eine Internetverbindung. Windows PC: Hier ist Panda Dome lauffähig ab einem Pentium Prozessor mit 300 MHz. Vorausgesetzt werden 256 MB Arbeittsspeicher sowie mindestens 240 MB Festplattenspeicherplatz.